Wohlfühlklima im Citti-Park Flensburg mit Roth Flächenkühlung - Fußbodenflächenkühlung im Einkaufszentrum mit Roth Original-Tacker-System

27.03.2015
Wohlfühlklima herrscht im Einkaufszentrum Citti-Park in Flensburg mit rund 22.300 Quadratmetern Verkaufsfläche und etwa 60 Geschäften. Eine Flächenkühlung in den Promenaden, Aktionsflächen und Geschäften sorgt für ausgewogene Temperaturen und ermöglicht angenehme Einkaufserlebnisse.

Der Citti-Park beherbergt weiterhin ein Gesundheitszentrum sowie eine Kinderbetreuung und bietet über 2000 kostenlose Kundenparkplätze. Mit rund 600 Arbeitsplätzen gehört das Unternehmen zu den großen Arbeitgebern in der Region.

Das Kieler Planungsbüro IBK Kaeding & Rust plante zusammen mit dem Roth Key Account Manager Thorsten Wolf das Energiekonzept mit rund 11.000 Quadratmetern Roth Flächenkühlung. Etwa 77.000 Meter Roth Systemrohr X-PERT S5+ in der Dimension 20 Millimeter installierten die Fachbetriebe IBS aus Haldensleben und Betona aus Hamburg. Die Montage des Systemrohrs auf die Perimeterdämmung erfolgte mit Roth Original-Tacker Ex-Klipsen im Verlegeabstand von 15 Zentimetern.
Die druck- und wasserbeständige Dämmung gegen Erdreich befindet sich unterhalb der Bodenplatte des Gebäudes. Zum Schutz vor Feuchte durch den verwendeten Walzbeton wurden die Dämmplatten vor Montage der Rohre mit einer überlappt verlegten Polyethylenfolie abgedeckt.
Der Roth Original-Tacker Ex-Klips mit Lift-up Rohranhebefunktion sorgt unabhängig von der Rohrdimension für eine definierte Einstichtiefe in der Dämmschicht und optimale Energieeffizienz, da der Estrich das Rohr immer voll umschließt. Dies ermöglicht eine bessere Übertragung der Heiz- und Kühlleistung.

Das Energiekonzept
Entsprechend der Anforderungen des Bauherren projektierte das Planungsbüro IBK Kaeding & Rust eine Kühlleistung von 80 Watt pro Quadratmeter in allen Verkaufsflächen. Im gesamten Erdgeschoss erfolgt eine Grundkühlung über eine Fußbodenflächenkühlung. Die Kühlung und Heizung der Fachmärkte und Geschäfte erfolgt über raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen). Insgesamt sind 24 RLT-Anlagen mit variablen Volumenströmen mit maximal 300.000 Kubikmeter pro Stunde installiert, die entsprechend der Temperatur und Luftqualität gesteuert werden. Die Wärmeversorgung erfolgt als Fernwärme durch die Stadtwerke Flensburg und die Energieversorgung der Kühlung erfolgt über über zwei Kaltwassersätze à 750 Kilowatt.

Warum Flächenkühlung?
Der Planer Jürgen Kaeding erklärte: „Da die gesamte erdreichberührte Bodenfläche gedämmt werden sollte, entschieden wir uns mit dem Bauherren für eine Fußbodenflächenkühlung. Dadurch soll eine Grundkühllast gedeckt werden. Die Luftmenge – als teure Transportenergie – wird somit reduziert und die Laufzeit der Kälteerzeugung verringert. Bei einer Auslegung von 16/18 Grad Celsius kann zum Teil nachts mit freier Kühlung über die Rückkühler ohne Kaltwassersatz gearbeitet werden.“
Die großen für die Kühlung nutzbaren Fußbodenflächen ermöglichen es, ohne Behaglichkeitseinbußen für den Nutzer, die Raumlufttemperatur im Kühlfall anzuheben.
Für die Bewertung des Behaglichkeitsempfindens der Nutzer ist hierbei die operative Raumtemperatur (Empfindungstemperatur) heranzuziehen. Die operative Raumtemperatur umfasst das Zusammenwirken der Lufttemperatur und der mittleren Strahlungstemperatur der Umgebungsoberflächen des Raumes, wie etwa Fußböden oder Wände und ist der Hauptfaktor für das thermische Behaglichkeitsempfinden des Menschen."

„Bei Kühlsystemen ist es daher sinnvoll, die operative Temperatur im Rahmen einer Systemkonzeptionierung zu berücksichtigen. Egal über welches Heiz- oder Kühlsystem man spricht, die absolut empfundene Behaglichkeit wird stets bei gleicher operativer Temperatur erzielt. Lediglich die Luft- und Strahlungstemperaturen können differieren. Gegenüber sonstigen Systemlösungen sind bei Flächen-Heizsystemen bei gleicher operativer Raumtemperatur geringere Lufttemperaturen erforderlich. Flächen-Kühlsysteme verhalten sich umgekehrt“, erläutert Jürgen Kaeding.
Die Fußbodenflächenkühlung in Kombination mit der raumlufttechnischen Anlage im Citti-Park sorgt für Wohlfühltemperaturen für Besucher und Beschäftigte des Citti-Parks.

Fazit: Das Ergebnis der Fachplanung erfüllt in beispielhafter Weise die Anforderungen des Bauherrn an die Behaglichkeit und ist gleichzeitig eine effiziente sowie wirtschaftliche Lösung, da sich durch die Auslegung der Temperaturen auf 16/18 Grad Celsius die Nebenkosten für den Betreiber reduzieren.

BREEAM-Zertifizierung
Der Citti-Park erhielt im Juni 2014 die BREEAM-Zertifizierung für nachhaltiges Bauen. BREEAM steht für "Building Research Establishment Environmental Assessment Method". Es ist das am weitesten verbreitete Zertifizierungssystem für nachhaltiges Bauen, das 1990 in Großbritannien entwickelt wurde.
BREEAM vergibt Gütesiegel in vier Abstufungen in acht Beurteilungskategorien. Die Kriterien berücksichtigen Auswirkungen auf globaler, regionaler und lokaler Ebene sowie auf Innenräume. Es beurteilt unter anderem ökologische Gesichtspunkte, Materialien sowie Gesundheit und Wohlbefinden.

Der Betreiber des Einkaufszentrums zieht erfolgreich Bilanz. Harald Rottes, Leiter der Immobilienabteilung bei Citti-Park, teilte mit: „Die Roth Flächenkühlung sorgt für ein angenehmes Temperaturprofil im Shopping-Center. Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Kunden in unserem Haus ein Wohlfühlklima bieten können.

Bauherr

Citti Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, 25113 Kiel

Installationsbetriebe

IBS
Am Nonnenspring 25, 39340 Haldensleben
info@ibs-plakhutin.de, www.ibs-plakhutin.de

Betona, Technische Montagen- und Service GmbH
Oehleckerring 4a, 22419 Hamburg
info@betona-technik.de

Planer/Architekt IBK Ingenieurbüro Kaeding + Rust GmbH & Co. KG
Siemensstraße 6, 24118 Kiel
buero@IBK-Haustechnik.de, www.IBK-Haustechnik.de
Wärmeversorgung

Fernwärme der Stadt Flensburg

Zahlen und Fakten Fußbodenflächenkühlung
11.000 m² Roth Original-Tacker-System mit 77.000 m Roth X-PERT S5+ 20 mm Systemrohr, Roth Original-Tacker Ex-Klipsen, Verlegeabstand 15 cm in Walzbeton