Bundesumweltministerin ehrt Roth für innovative Umweltleistungen - 18 EMAS-Unternehmen für vorbildlichen Umweltschutz ausgezeichnet

20.02.2014
Am 17. Januar 2014 gratulierte Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks in Berlin 18 Unternehmen und Organisationen für ihren vorbildlichen Umweltschutz, darunter die Roth Werke GmbH. Die Betriebe sind ausgezeichnet mit dem EMAS-Logo (Eco-Management and Audit Scheme), dem weltweiten Premium-Umweltlabel der Europäischen Union.

Die Ministerialdirigentin Dr. Susanne Lottermoser des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) überreichte den EMAS-Teilnehmern eine Urkunde für besondere Umweltleistungen. Vertreterinnen und Vertreter der Organisationen waren außerdem zu einem fachlichen Dialog im Bundesumweltministerium in Berlin eingeladen. Die Auszeichnung und das Fachgespräch fanden zum dritten Mal statt. Bei dem Fachgespräch tauschten sich die Unternehmen und Organisationen über ihre Erfahrungen mit dem EMAS-System aus.

Die ausgezeichneten Unternehmen zeigen herausragende Umweltleistungen und innovative Maßnahmen im Rahmen ihres Umweltmanagementsystems. Diese beziehen sich auf effizienten Klima- und Ressourcenschutz durch Einsparungen bei Rohstoffen, Material oder Energie, umweltbewusste Gestaltung von Produkten und Dienstleistungen sowie die Einbeziehung von Auftragnehmern und Lieferanten.

Die Nominierung im Vorfeld erfolgte durch die Industrie- und Handelskammern und die Handwerkskammern. Die Auswahl übernahm eine Jury unter Beteiligung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, der Deutschen Akkreditierungs- und Zulassungsgesellschaft für Umweltgutachter (DAU) mbH, des Umweltbundesamtes, des Umweltgutachterausschusses und des BMUB.

Um den gestellten Effizienzaufgaben gerecht zu werden, entwickelte Roth das eigene Energie- und Umweltmanagement EX-Konzept. Das System verknüpft die Tätigkeitsfelder Umweltmanagement, Marketing sowie den Umgang mit Energie und Material im Unternehmen. Roth bearbeitet damit die umweltrelevanten Aufgabenstellungen der Energie- und Materialeffizienz. Hierbei werden die Umweltaspekte, Energie- und Wasserverbrauch, Emissionen, Abwasser, Abfall- und Wertstoffentsorgung nach festgelegten Indikatoren untersucht und bewertet. Die Abläufe und Verfahren werden regelmäßig kontrolliert und weiterentwickelt.
Christin Roth-Jäger, Roth Geschäftsleitungsmitglied, erklärte: „Umweltschutz ist ein bedeutender Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie. Wir leisten mit der Energie- und Ressourceneffizienz unserer Fertigungen und Produktprogramme einen erheblichen Beitrag zum Umweltschutz.“

Das Umweltaudit-System EMAS ist ein von den europäischen Gemeinschaften im Jahr 1993 entwickeltes Instrument für das freiwillige Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung von Unternehmen, die ihre Umweltleistung über die umweltgesetzlichen Anforderungen hinaus verbessern wollen. Der Aufbau eines Umweltmanagementsystems und die Abläufe entsprechen der DIN ISO 14001.
Dank eines richtungweisenden Umweltmanagements erfüllt Roth mit seinen Standorten Buchenau und Wolfgruben die Auflagen der EMAS-Verordnung. Mehr Informationen gibt es unter www.emas.de, www.uga.de sowie www.roth-werke.de.