ISH 2019 > Roth Wandkonsole PTH wandelt selbst erzeugten Strom in Wärme um - überschüssigen Strom für Warmwasser nutzen

11.03.2019

Die neue Wandkonsole PTH der Buchenauer Roth Werke wandelt überschüssigen Solarstrom in Wärme um. So können Besitzer von Photovoltaik-Anlagen selbst erzeugten Strom hocheffizient zur Warmwassererwärmung nutzen. 

Die anschlussfertige Roth Wandkonsole PTH lässt sich direkt an ein Speichersystem montieren. Sie eignet sich für Trinkwasserspeicher mit integriertem Solarwärmetauscher und Trinkwasser- oder Pufferspeicher. Der integrierte Heizstab als Durchlauferhitzer nutzt den selbst erzeugten Strom zur Wassererwärmung. Das System gewährleistet eine energieeffiziente, verwirbelungsfreie Hochtemperaturschichtung. Der externe Heizstab kann bis zu einer maximalen Speichertemperatur von 85 Grad Celsius zuheizen. Die hohen Temperaturen ermöglichen einen umfassenden Legionellenschutz und besondere Hygiene. Roth bietet den Heizeinsatz bis zu einer Leistungsklasse von 3,5 Kilowatt. Er ist in der Variante PV IOT 7-stufig mit 400 Volt erhältlich.

Für Anlagen deren Einspeisevergütung ausläuft
Die montagefreundliche Roth Wandkonsole PTH eignet sich besonders für Anlagen deren Förderung (Einspeisevergütung) ausläuft. Sie besteht in der Grundausstattung aus einer Konsolenrückwand, der Hydraulikeinheit und dem Isolationsgehäuse. Ergänzend ist eine elektrische Anschlussbox verfügbar. Diese ist für ein kundeneigenes Energiemanagement-System vorbereitet und je nach Größenbedarf wählbar. Das System ist über eine App steuerbar.

 

  Die montagefreundliche Roth Wandkonsole PTH nutzt überschüssigen PV-Strom hocheffizient zur Warmwasserbereitung. 

 

Flyer Wandkonsole PTH