Roth Heizöltanks: Schulung für Fachbetriebe - gut vorbereitet für die Zertifizierung nach AwSV

11.03.2019

Mit Inkrafttreten der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) sind die Anforderungen an Fachbetriebe bundesweit gestiegen. Betriebe, die Heizöltankanlagen errichten, instand setzen, innen reinigen und stilllegen benötigen gemäß § 45 AwSV eine Zertifizierung und müssen regelmäßige Fortbildungen nachweisen. Das neue Schulungsprogramm der Buchenauer Roth Werke vermittelt umfangreiches Fachwissen. Die Schulung ist kostenlos. 

Roth Heizöltank-Experten schulen die Installation von Heizöltankanlagen in Neu- und Altbau. Das Schulungsprogramm beinhaltet Informationen über Aufstellvarianten, Abstandsregeln, Grundlagen über AwSV und WHG (Wasserhaushaltsgesetz), das Befüllsystem Roth Füllstar und das Überfüll-Sicherheitssystem F-Stop. Ein angeleiteter Praxisteil rundet das Seminar ab. Mit erfolgreicher Teilnahme am Schulungsprogramm des führenden Tankherstellers erhält der Fachbetrieb ein Zertifikat als Kompetenzpartner für Roth Heizöltanks.

Umfangreiche Kenntnisse für die Zertifizierung nötig
Die Zertifizierung von Fachbetrieben erfolgt durch eine technische Überwachungsorganisation. Die Zertifizierung ist auf zwei Jahre befristet. Entsprechend der AwSV (§45) muss der fachbetrieblich Verantwortliche über grundlegende Kenntnisse auf dem Gebiet des Wasserrechts und über Fachkenntnisse für den Gewässerschutz verfügen. Zum Nachweis seiner Kenntnisse muss der Fachverantwortliche Schulungen bei einer Sachverständigenorganisation oder einer Güte- und Überwachungsgemeinschaft besucht haben. Nach WHG besteht zudem die Pflicht, dass das eingesetzte Personal sich regelmäßig fortbildet. Mit dem Roth Schulungsprogramm holen sich Fachbetriebe das nötige Fachwissen ins Unternehmen und kommen damit den Pflichten der AwSV und des WHG nach. Die Anmeldung zur Roth Schulung erfolgt online unter www.roth-werke.de/de/tankschulung.htm.

 

Infokasten Fachwissen
Fachbetriebspflicht nach AwSV

Seit Inkrafttreten der AwSV (Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen) am
1. August 2017 greift bei Arbeiten an einer Heizöltankanlage bundeseinheitlich die Fachbetriebspflicht. Heizölverbraucheranlagen mit einem Volumen von mehr als 1.000 Litern dürfen demnach nur von wasserrechtlich anerkannten Fachbetrieben errichtet, von innen gereinigt, instand gesetzt und stillgelegt werden. Die Zertifizierung erhält der Fachbetrieb durch eine technische Überwachungsorganisation. Die Fachbetriebseigenschaft muss gegenüber dem Betreiber einer Ölanlage unaufgefordert nachgewiesen werden.