Roth ThermoTerra

Erdwärme nutzen mit Roth Wärmepumpen – zu jeder Jahreszeit, bei Tag und Nacht

Erdreich ist ein guter Wärmespeicher

Die Temperaturen im Erdreich sind ganzjährig nahezu konstant. Für Wärmepumpen, die das Erdreich als Wärmequelle nutzen bedeutet dies eine hohe Leistungszahl und einen geringen Energieverbrauch.

Die im Boden gespeicherte Wärme wird in der Regel über Erdwärmekollektoren oder Erdwärmesonden genutzt. Dabei wird die Wärme über einen Solekreis aufgenommen und der kalten Seite der Wärmepumpe zugeführt. Wichtig sind die Bodenbeschaffenheit und der Wassergehalt. Feste und feuchte Böden sind besser als trockene und sandige.

Für horizontal verlegte Erdwärmekollektoren ist eine Grundstücksfläche erforderlich, die circa das 1,5fache bis 2,5fache der zu beheizenden Wohnfläche beträgt. Der Erdwärmekollektor mit Roth Kunststoffrohr wird unterhalb der Frostgrenze in etwa 1,2 Meter bis 1,5 Meter Tiefe verlegt. Die ungestörte Temperatur beträgt in dieser Tiefe je nach Jahreszeit zwischen +5 und +10 °C. In Neubaugebieten ist die Verlegung während der Bauphase sehr einfach. Das Erdreich wird auf der benötigten Fläche abgeschoben und nach Verlegung des Kollektors wieder aufgefüllt.
Auch eine Verlegung in Gräben ist möglich. In diesem Fall muss weniger Erde bewegt werden. Ist beides nicht möglich, bietet sich die Nutzung vertikal eingebrachter Erdwärmesonden an. Erdwärmekollektoren sind anzeigepflichtig. Die Verlegung muss lediglich dem Wasserwirtschaftsamt gemeldet werden.

Vertikal eingebrachte Erdwärmesonden benötigen sehr wenig Fläche. Ab einer Tiefe von ungefähr 10 Meter ist die ungestörte Temperatur des Erdbodens das ganze Jahr über mit 8 bis 12 °C sehr konstant. Werden Erdwärmesonden eingesetzt, müssen Planung und Ausführung durch einen zertifizierten (Gütesiegel) Brunnen- und Sondenbauer erfolgen. Erdsondenanlagen sind im Vergleich zu Erdkollektoren mit höheren Erschließungskosten verbunden.

Erdwärmesonden eignen sich gut, wenn die Grundstücke klein sind. Die übliche Sondenlänge beträgt zwischen 40 und 100 Meter. Der Einsatz von Erdwärmesonden ist genehmigungspflichtig.