Zentrum für Tumor- und Immunbiologie Marburg mit Roth Betonkerntemperierung - ganzjährig angenehme Temperaturen

14.03.2017

Für Bauobjekte mit besonderen Belastungsanforderungen bietet Roth maßgeschneiderte Objektlösungen für die Flächen-Heizung und Kühlung. Für Wohlfühlklima sorgt im Zentrum für Tumor- und Immunbiologie (ZTI) der Universität Marburg die Betonkerntemperierung Roth Isocore. Bauherr des Forschungsneubaus mit Baukosten von rund 40 Millionen Euro ist das Land Hessen. 

Orientiert an der Zielsetzung, Arbeitsräume mit einem Höchstmaß an Wohlbefinden zu schaffen, entstand für das ZTI eine gewerkeübergreifende und ganzheitliche Planung für ein energieeffizientes Gebäudekonzept.
Nach den Plänen des Büro Ludes Generalplaner aus Berlin installierte die Firma Steingräber aus Mornshausen rund 3200 Quadratmeter Betonkerntemperierung Roth Isocore mit dem Roth Systemrohr Duopex S5, 20 Millimeter. Die hydraulische Anbindung erfolgte mit einer im Beton verlegten Tichelmannleitung mit dem Roth Rohr-Installationssystem in den Dimensionen 25 bis 40 Millimeter. Dabei kamen das Roth Alu-Laserplus Systemrohr und die Roth Fittings zum Einsatz. Im Zuge der Einlegearbeiten der Betonkerntemperierung wurde die Verteilleitung in der Deckenmitte verlegt.
[Foto: Philipps-Universität Marburg/Reinhold Eckstein]

Der Systemgedanke
Die Betonkerntemperierung Roth Isocore nutzt die massiven Bauteile des Baukörpers, wie etwa Betondecken und -wände, als thermischen Speicher für die ganzjährige Gebäudetemperierung im Heiz- und Kühlfall. Hierfür wird das wasserführende Rohrsystem in der Rohbauphase direkt in die Beton-Bauteile integriert. Entsprechend den objektspezifischen Anforderungen und der gewünschten Nutzung und Betriebsweise ermöglichen verschiedene Roth Systemlösungen die bedarfsgerechte Positionierung der Rohrregister im thermisch aktivierten Bauteil. Vor allem Neubauten von Büro- und Verwaltungsgebäuden mit großen Gebäudespeichermassen wie das ZTI in Marburg eignen sich ideal für die Systemlösung. Niedrige Systemtemperaturen im Heizfall sowie relativ hohe Kühlwassertemperaturen
im Sommerbetrieb erlauben die Einbindung regenerativer Energieerzeuger wie Solar- und Wärmepumpensysteme und damit eine energieeffiziente und kostengünstige Betriebsweise.

Höchstes Wohlbefinden im ZTI
Für eine optimale Regelbarkeit und höchstes Wohlbefinden für die Nutzer ist das Universitätsgebäude in mehrere Zonen eingeteilt. Jede Zone wurde mit einer Verteilung angeschlossen und zum entsprechenden Schacht geführt. Ein großer Vorteil bei dieser Art der Verlegung ist, dass keine Heizkreisverteiler benötigt werden. So kann man auf Nischen und Revisionsklappen im Bauvorhaben verzichten und es entsteht mehr architektonische Gestaltungsfreiheit für die Raumnutzung.

Fazit des Nutzers
Gunnar Kuhl, Bauprojektmanager der Universität, erklärte: „Die Bürobereiche werden in Abhängigkeit von der Jahreszeit und der Außentemperatur mit Kälte oder Wärme beaufschlagt. Zur Versorgung stehen ein Fernwärmeanschluss und eine Kompressionskältemaschine zur Verfügung.“
Eine Grundlastabdeckung sei Basis des Regelkonzeptes für den Heizfall. Die statischen Heizkörper in den Büros seien mit Thermostatventilen ausgestattet, so Gunnar Kuhl weiter. Sein Fazit nach fast zwei Jahren Nutzung ist sehr positiv: „Die Büros sind ganzjährig angenehm temperiert, dies führt zu einem gesteigerten Wohlfühlklima.“

Umfangreicher Planungs- und Beratungsservice
Das Roth Angebot umfasst abgestimmte Systemlösungen für Bauabläufe mit Ort-Beton als auch speziell konzipierte Lösungen für industriell vorgefertigte Beton-Fertigteile. Der Buchenauer Hersteller bietet außerdem schnell-reaktionsfähige Systemlösungen mit oberflächennaher Rohranordnung.
Roth ermöglicht einen umfangreichen Planungs- und Beratungsservice mit speziell abgestimmten und normkonformen Software-Planungstools. Darüber hinaus gibt es von Roth Baustelleneinweisungen, objektspezifische Abnahmen sowie geprüfte, normkonforme Systemleistungsdaten. Mit variablen Montagetechniken können auf die Projektanforderungen abgestimmte individuelle Systemlösungen realisiert werden. Es sind verschiedene Konzepte für die hydraulische Einbindung in die Gesamt-Anlagentechnik des Gebäudes möglich. Der Hersteller verfügt über langjährige Praxiserfahrung in der Planung und Betreuung von Großprojekten mit Betonkerntemperierung.

Innovativ: die Roth Systemrohre
Für die Betonkerntemperierung kommen die Roth Systemrohre in bewährter S5 CoEx-Technologie zum Einsatz. Durch die fünffache Coextrusion in einem Produktionsdurchgang gewährleistet der Sandwich-Werkstoff der Roth Systemrohre DUOPEX S5 eine optimale Haftung der Rohrschichten untereinander. Die Rohre bieten höchste Widerstandsfähigkeit aufgrund ihrer mechanischen, thermischen und chemischen Eigenschaften und tragen damit den rauen Baustellenanforderungen bei Großprojekten Rechnung. Die EVOH-Sauerstoffsperrschicht ist durch eine Polymer- und eine Polyethylenschicht gegenüber äußeren Einwirkungen wie Wärme und Feuchtigkeit geschützt. Das Rohr verfügt über höchste Widerstandsfähigkeit gegen Verformung durch punktuelle mechanische Belastung. Durch die Vermeidung von Sauerstoffaustausch ist es besonders langlebig. Die Roth Systemrohre stellen somit eine optimale Funktionssicherheit im Dauerbetrieb sicher. Zusammen mit der Roth Regelungstechnik erhält der Anwender ein wirtschaftliches Flächen-Heiz- und Kühlsystem, das die bestmögliche Energienutzung gewährleistet.