Roth Auszubildende qualifizieren sich als Energie-Scouts

26.01.2017

Im Rahmen eines Projektes der IHK Lahn-Dill konnten sich Auszubildende aus Unternehmen der Region zu Energie-Scouts weiterbilden. Zwei Auszubildende von Roth Industries nahmen an der Initiative teil. 

Der Personalleiter Michael Donges ist überzeugt von diesem Konzept: „Wir fördern die Zusatzqualifikation für Auszubildende zum Energie-Scout. Mit einem geschulten Bewusstsein für Energie und Umwelt ist man mit mehr Aufmerksamkeit in den Unternehmen unterwegs, kann Energieeinsparpotenziale entdecken und damit zum Unternehmenserfolg beitragen.“ Die beiden neuen Energie-Scouts bei Roth sind Florian Dörr, Auszubildender zum Elektroniker im zweiten Ausbildungsjahr bei Roth Composite Machinery in Steffenberg und Florian Schmidt. Er ist Auszubildender zum Industriekaufmann im dritten Ausbildungsjahr bei Roth Werke in Buchenau.
Die beiden besuchten drei IHK-Workshops und erlernten die Grundlagen über erneuerbare Energien, die wirtschaftliche Darstellung von Einsparpotenzialen sowie den Umgang mit Messgeräten. Schließlich konnten sie ihr neu erworbenes Wissen unter Betreuung des Roth Energiemanagers Volker Hedderich in einem Praxisprojekt über Elektromobilität erproben und an einem Messestand der IHK Lahn-Dill in Dillenburg vorstellen. Für Florian Dörr und Florian Schmidt hat es damit erst begonnen – sie können ab jetzt mit geschultem Bewusstsein im Themenfeld Energie- und Ressourceneffizienz Verbesserungspotenziale erkennen und sich damit aktiv im Unternehmen einbringen.

Aktiver Umweltschutz ist fest in den Roth Unternehmensgrundsätzen verankert. Der Hersteller ist ist seit 2010 nach EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) zertifiziert und entwickelte ein eigenes Umweltmanagementsystem mit ehrgeizigen Zielen in mehreren Kategorien. Die Roth Umwelterklärung ist auf www.roth-werke.de zu finden.