Roth unterstützt Aktionsfonds für Kinder - Mitarbeiter und Unternehmerfamilie sammeln 5000 Euro

22.12.2017

Das Familienunternehmen Roth hatte anlässlich seines 70-jährigen Bestehens zu einer Spendensammlung zugunsten des Aktionsfonds für Kinder im Landkreis Marburg-Biedenkopf aufgerufen. Mitarbeiter, Geschäftspartner, Institutionen und die Familie Roth unterstützten die Initiative. Insgesamt ist ein Spendenbetrag von 5000 Euro zusammengekommen. 

Zur Spendenübergabe trafen sich im Roth Atrium in Dautphetal die Unternehmerfamilie Roth, Geschäftsführer Alfred Kajewski, Betriebsratsvorsitzender Ralf Freund, die Landrätin Kirsten Fründt und Josef Bardelmann. Er ist Projektleiter für den Aktionsfond für Kinder im Landkreis.
Soziales und gesellschaftliches Engagement sind in den Roth Unternehmensgrundsätzen verankert. Das Familienunternehmen unterstützt den Aktionsfonds seit vielen Jahren – die Geschäftsführerin Christin Roth-Jäger erklärte: „Die Zahl der Familien in Deutschland, in denen Kinder von Armut und Bildungsdefiziten bedroht sind, steigt. Deshalb ist es so wichtig, dass die wertvolle Arbeit des Aktionsfonds für Kinder unterstützt wird und wir freuen uns, dass unsere Spendeninitiative so erfolgreich war.“

Aus dem Familienreport 2017 der Bundesregierung geht hervor, dass in Deutschland rund 2,8 Millionen Kinder als armutsgefährdet gelten. Das sind 1,5 Prozent mehr als im Vergleichsjahr 2010. Im Landkreis Marburg-Biedenkopf lebt jedes siebte Kind unter sechs Jahren von Sozialtransferleistungen. Landrätin Kirsten Fründt, Schirmherrin des Aktionsfonds für Kinder, hob hervor: „In dieser Altersphase ist das Risiko, Ausgrenzungen aufgrund von Armut zu erleben, am höchsten. Häufig sind Kinder von Alleinerziehenden und Kinder mit Migrationshintergrund von den Folgen der Armut betroffen.“
Der Aktionsfonds für Kinder ist ein lokales, soziales Bündnis, das sich für die Kinder im Landkreis einsetzt. Er hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern und ihren Familien in und aus sozialen Notlagen zu helfen. Der Aktionsfonds unterstützt Kinder in individuellen Notlagen, aber auch mit nachhaltig angelegten Maßnahmen wie etwa mit dem Projekt „Schuhe für den Schulweg“ – ein Kooperationsprojekt mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Marburg-Biedenkopf und dem Schuhfachhandel im Landkreis Marburg-Biedenkopf.