Fahrradspende für Diakonisches Werk und Hinterlandschule

23.09.2016

Das Diakonische Werk Marburg-Biedenkopf sammelt zusammen mit der Hinterlandschule Biedenkopf gut erhaltene Fahrräder für die Flüchtlingshilfe. Es ist ein Projekt im Rahmen des Hinterländer Netzwerkes Nachbarschaftshilfe (HiNN). Dem Spendenaufruf folgten auch die Mitarbeiter des Buchenauer Unternehmens Roth Industries.

In einem Zeitraum von sechs Wochen konnten die Roth Mitarbeiter nicht mehr benötigte Fahrräder abgeben oder von zuhause abholen lassen. Die Aktion war auf Anregung des geschäftsführenden Gesellschafters Manfred Roth per Mail und über das schwarze Brett im Unternehmen bekannt gemacht worden. Ralf Freund, Betriebsratsvorsitzender der Roth Werke, konnte jetzt gut erhaltene Fahrräder in der Schule an Helmut Kretz, Fachbereichsleiter und Koordinator im Diakonischen Werk Marburg-Biedenkopf überreichen. „Der Bedarf ist nach wie vor groß“, bestätigt Helmut Kretz. Daher freue er sich, dass das Projekt weitergehe, so Kretz weiter. Seit einem Jahr werden im Nachmittagsunterricht der Hinterlandschule gespendete Fahrräder auf ihre Verkehrstüchtigkeit überprüft und falls nötig repariert. Unter der Anleitung von Gerhard Stark erlernen die Schüler dort die Grundlagen der Fahrradwartung
und -reparatur.

Helmut Kretz hofft auf weitere Fahrradspenden. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann montags in der Zeit von 14 bis 15 Uhr Fahrräder an der Hinterlandschule, Hainstraße 92 in Biedenkopf abgeben.