Roth ehrt Auszubildende mit Auslandsaufenthalt - STAR-Programm für besonders gute Leistungen

30.06.2016

Für besonders gute Leistungen zeichnete die Buchenauer Roth Industries sieben Auszubildende aus. Sie hatten sich im Rahmen des im Hause entwickelten STAR-Programms dafür beworben, einen Teil ihrer Ausbildung bei einer der Roth Auslandsgesellschaften zu verbringen. 

Claus-Hinrich Roth von der Unternehmerfamilie und Karin Jakobs aus der Personalabteilung ehrten die Auszubildenden und überreichten Urkunden. Lena Ortmüller, Auszubildende zur Industriekauffrau im dritten Lehrjahr, entschied den Wettbewerb mit 96 von 100 Punkten für sich. Sie darf sich auf einen vierwöchigen Aufenthalt bei Roth Nordic in Dänemark freuen. Den zweiten Platz belegte Julia-Linda Kotas, angehende Fachkraft für Lagerlogistik und den dritten Platz Kevin Max Keßler, Auszubildender zum Industriemechaniker. Beide erhielten einen Einkaufsgutschein für ihre guten Leistungen. Claus-Hinrich Roth erklärte: „Hut ab für die sehr guten Ergebnisse. Alle Auszubildenden haben ein hohes Leistungsniveau, es war eine knappe Entscheidung. Ich gratuliere Lena Ortmüller zu dem hervorragenden Resultat. Wir freuen uns, dass das STAR-Programm von den Auszubildenden so gut angenommen wird und dass sie sich zusätzlich zum Schul- und Arbeitsalltag engagieren. Wir sind stolz auf unseren jungen und wissensdurstigen Nachwuchs.“

Lena Ortmüller, angehende Industriekauffrau hat im Jahr 2016 den Wettbewerb beim Roth STAR-Programm für sich entschieden.  

 

Das von Roth selbst entwickelte Programm gibt es seit 2006. Für die Auszubildenden ist es eine Bereicherung, internationale Berufserfahrungen zu sammeln, sich anderen Mentalitäten und Aufgaben zu stellen. Neben der Verbesserung der Sprachkenntnisse fördert der Auslandseinsatz Verantwortungsbewusstsein und Selbstständigkeit. Vor Ort steht dem Gast ein Mentor mit Rat und Tat zur Seite. Zurück im deutschen Unternehmen folgt ein Abschlussgespräch, in dem der STAR-Teilnehmer seine neuen Berufserfahrungen präsentiert.

Für das STAR-Programm qualifizieren sich Auszubildende der kaufmännischen, technischen und gewerblichen Berufe mit der schulischen Gesamtnote „gut“ oder besser. In den Bewertungsprozess fließen die beruflichen Leistungen, das Ergebnis der Zwischenprüfung und das Resultat aus dem Interview in einer Fremdsprache mit ein. Alle Bewerber des STAR-Programms dürfen an einem Sprachkurs teilnehmen.