Anschließen und loslegen mit Roth Anschlussmodulen Basicline - kabelgebundene Einzelraumregelung schnell und sicher verbinden

04.03.2016

Die Roth Werke bieten neue Anschlussmodule zur einfachen Verbindung von Regelungskomponenten für ihre Flächen-Heiz- und Kühlsysteme. Die komplett neu entwickelten Produkte lösen das bisherige Sortiment ab. Steckklemmen erleichtern die Montage. Eine integrierte Feinsicherung und die robusten Zugentlastungen sorgen für schnelle und sichere Anschlüsse. 

Das Programm beinhaltet die Roth Anschlussmodule AM-6 Basicline und AM-10 Basicline. Sie ermöglichen die Verbindung der kabelgebundenen Roth Basicline Raumthermostate mit Roth Stellantrieben. Die Module gibt es für verschiedene Wohnungsgrößen und Anwendungsfälle, wie etwa Heizen, Heizen/Kühlen und die Verwendung von 230 Volt oder 24 Volt. Anders als bei direkter Verbindung ist die Verdrahtung durch Steckklemmen raumweise übersichtlich und geordnet auszuführen.

Das hochwertige, kompakte Gehäuse lässt sich schnell und einfach auf standardisierte Hutschienen oder direkt an die Rückwand des Verteilerschrankes anbringen. Das Design der neuen Module ist an die Optik der Roth Funk-Anschlussmodule Touchline angelehnt.

Grundausstattung
Alle Roth Anschlussmodule bieten pro Kanal bis zu vier Anschlüsse für Stellantriebe und verfügen über einen Pumpenanschluss. Wird die Pumpe über das Anschlussmodul angeschlossen, wird diese nur bei Bedarf eingeschaltet. Dies schont die Pumpe und spart Strom. Das Anschlussmodul ermöglicht die Anbindung der Roth Uhrenthermostate Basicline T. Damit kann man die Solltemperatur beispielsweise nachts für alle angeschlossenen Roth Raumthermostate automatisch absenken und so Energie sparen.

Roth Anschlussmodule AM-10 Basicline
Das Anschlussmodul AM-10 eignet sich zusätzlich zum Heizen und Kühlen. Mit ihm können bis zu zehn Raumthermostate sowie maximal 18 Stellantriebe angeschlossen werden. LED-Anzeigen zeigen die jeweiligen Funktionen an. Für alle Ausgänge ist eine Ventilschutzfunktion integriert – diese verhindert ein Festsitzen von Ventilen und der Umwälzpumpe, beispielsweise während der Sommerzeit.
Außerdem erlauben die Geräte den Anschluss der neuen Roth Feuchtefühler mit Wächterfunktion zur Überwachung und Vermeidung von Kondensationsfeuchte im Kühlbetrieb. Der Pumpenausgang verfügt über eine Ein- und Ausschaltverzögerung. Zusätzlich ist ein Kesselausgang zur Wärmeanforderung vorgesehen.

Fazit
Sven Möbus, Entwicklungsingenieur Produkttechnik Roth Flächen-Heiz- und Kühlsysteme, fasst zusammen: „Wir haben unser Regelungsprogramm deutlich verbessert, da viele Funktionalitäten bereits im Gerät integriert sind und Zubehör entfällt. Damit wird es einfacher in der Planung, leichter beim Anschluss und durch LED-Anzeigen sehr komfortabel im Betrieb.“