EGEA Western Regional Congress: Teilnehmer zu Gast bei Roth

01.04.2015
Im Rahmen des „EGEA Western Regional Congress 2015“ unter dem Thema Green City besuchten rund 25 Geografiestudenten die Buchenauer Roth Werke. Eine Betriebsbesichtigung und Vorträge über die Herstellung nachhaltiger Produkte wie Solarsysteme, Wärmespeicher und Regenwassernutzungssysteme gehörten zum Programm.
EGEA steht für „European Geography Association for students and young geographers“ und repräsentiert ein europaweites Netzwerk für Studierende der Geografie und junge Geografen. Hauptsitz der Organisation ist im niederländischen Utrecht. Die Studenten des Fachbereichs Geografie der Philipps-Universität in Marburg nehmen seit 1994 an EGEA teil.
Den Kongress vom 25. bis 30. März 2015 organisierte EGEA Marburg. Rund 110 Geografiestudenten aus ganz Europa und Marburg erwartete ein vielfältiges Programm.
Laut EGEA werden schon im Jahr 2050 mehr als zwei Drittel der Weltbevölkerung in städtischen Gebieten leben. Das seien rund 6,4 Milliarden Menschen.
Landflucht und das rasche Wachsen der Städte brächten Herausforderungen mit sich. Die Frage nach dem verbleibenden Raum in den Städten, Zugang zu sauberem Wasser, intensiver Verkehr und verstärkende Umweltverschmutzung seien Aufgabenstellungen für Städte auf der ganzen Welt.
Teil des Kongresses war die Diskussion über das Potenzial der nachhaltigen Entwicklung der Städte auf Basis der drei Säulen der Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie und Soziales.