Bis zu 65 Prozent weniger Wärmeverluste mit Roth Thermotank Quadroline - Aufheizvorgänge um ein Viertel reduziert

20.11.2014
Aktuelle Vergleichstests unter identischen Bedingungen zeigen deutliche Unterschiede in Bezug auf Wärmeverluste von Heiz- und Trinkwasserspeichern. Testergebnisse belegen, dass der Wärmespeicher Roth Thermotank Quadroline gegenüber Standardspeichern bis zu 65 Prozent weniger Wärmeverluste und damit eine Top-Energieeffizienz aufweist.

Zu Beginn der Tests im Hause Roth wurden drei Varianten des Roth Thermotank Quadroline und ein Standardspeicher auf 60 Grad Celsius erwärmt. Eine Messung des Abkühlverhaltens über die folgenden sieben Tage im Stillstand bei konstanter Raumtemperatur von etwa 23 Grad Celsius ergab eine ideale Energieeffizienz für alle Speicher des Roth Thermotank-Sortiments.

Jens Haffner, Leiter Forschung und Entwicklung Energiesysteme bei Roth, erklärte: „Während des Stillstands des Speichers ohne Entnahmen, zeigt der Thermotank Quadroline in seiner Standardvariante mit Kunststoffhülle und hochwertiger EPS-Dämmung über 50 Prozent weniger Wärmeverluste gegenüber einem Stahlspeicher. Ausgestattet mit dem optionalen Thermocoat Plus weist der Thermotank Quadroline gegenüber einem Stahlspeicher sogar über 65 Prozent weniger Wärmeverluste auf.“ Wird der Temperatursollwert des Speichers unterschritten, heizt der angeschlossene Wärmeerzeuger ihn wieder auf. Mit dem Roth Thermotank Quadroline können aufgrund der geringeren Wärmeverluste die Aufheizvorgänge um ein Viertel reduziert werden.

Die innovativen Kunststoff-Wärmetanks sind in den Größen 325, 500 und jetzt auch 850 Liter erhältlich. Die Roth Thermotanks Quadroline setzen neue Standards in der Wärmespeicher-Technologie in Bezug auf Energieeffizienz, Leichtigkeit, platzsparende Formgebung, Hygiene, variable Betriebsweise sowie Korrosionsbeständigkeit.
Das Speicherkonzept ermöglicht eine hygienisch unbedenkliche und zukunftsweisende Integration ins häusliche Wärme- und Trinkwassersystem sowie die Nutzung solarer Energie. Aufgrund ihres Aufbaus können die Roth Thermotanks Quadroline in individuellen Anlagenkonzeptionen zur Anwendung kommen. So finden sie ihren Einsatz als zentrale Einheit in der Heizungsanwendung, als Trenn- oder Pufferspeicher, als Solar- und Kombinationsspeicher sowie in der Trinkwassererwärmung. Die Roth Thermotanks Quadroline können direkt in Heizungssysteme mit einem dauerhaften maximalen Anlagenbetriebsdruck bis zu drei bar eingebunden werden.

Für die Entwicklung ihres Wärmespeichers nutzen die Buchenauer Roth Werke Synergien im Firmenverbund der Roth Industries. Aus der Raumfahrt bewährte Technologie findet ihren Einsatz nun in Heiz- und Trinkwasserspeichern für die Gebäudetechnik. Der Unternehmensbereich Industrial Solutions lieferte das Know-how für die Faserverbund-Wickeltechnologie (Composite-Filament-Winding-Technologie) zur Herstellung der Druckfestigkeit des Kunststoffwärmetanks. Dies, kombiniert mit dem jahrzehntelangen Know-how aus dem Geschäftsbereich Gebäudetechnik in Sachen effizienter Energietechnik und Hygiene, garantiert dem Nutzer ein technologisches Spitzenprodukt.

Ziel der Entwicklung war, den Vollkunststoff-Wärmetank druckfest zu gestalten, sodass die direkte Einbindung in das druckbehaftete Heizsystem möglich ist.
Die Faserverbund-Wickeltechnologie kommt beim Einsatz von Produkten mit Anspruch an hohe Druck- und Korrosionsbeständigkeit bei gleichzeitig leichtem Gewicht zur Anwendung. In Composite-Druckbehältern werden Medien wie Wasser, Flüssiggas, Erdgas und Wasserstoff gespeichert. Die Druckanwendungen gehen bis zu 800 bar. Eingesetzt werden die Composite-Produkte beispielsweise für Wasserhygiene, als Gasflaschen sowie Tanks für die Automobilindustrie und Luft- und Raumfahrt. Mit der Firma EHA Composite Machinery ist Roth in der Composite Technologie seit 1964 marktführend.

 

Zur Produktseite