Dritter Hessischer Tag der Nachhaltigkeit bei den Roth Werken für SHK-Auszubildende - Engagement für effizienten Umgang mit erneuerbaren Energien

13.11.2014
Die Roth Werke GmbH kooperierte im Rahmen des dritten hessischen Tags der Nachhaltigkeit am 17. September 2014 mit der Adolf-Reichwein-Schule, Marburg. Berufsschüler im SHK-Handwerk und Lehrer kamen im November zu einer Informationsveranstaltung zu Roth nach Dautphetal.

"Regional, bewusst und fair - Nachhaltiger Konsum in Hessen" war das Motto des dritten Tags der Nachhaltigkeit in Hessen, der Teil der Nachhaltigkeitsstrategie des Landesministeriums ist. Institutionen jeglicher Art nahmen dieses Jahr wieder am Tag der Nachhaltigkeit teil, so auch die Roth Werke GmbH. Unter dem Motto „Leben voller Energie“ setzt sich Roth für den effizienten Einsatz von erneuerbaren Energien ein.
Im Fokus der Roth Informationsveranstaltung standen energieeffiziente Lösungen für die Gebäudetechnik und die Verwendung moderner Produkttechnologien wie etwa Solar- und Wärmepumpensysteme. Diese sind aufgrund der Niedertemperaturanwendung ideal in Kombination mit Fußbodenheizungen.

In einem Workshop mit den Auszubildenden referierte Volker Hedderich, Energiemanager der Roth Werke, über die Grundlagen bei der Planung und Installation von Solar- und Wärmepumpensystemen. Am Praxisbeispiel des neuen Logistikzentrums der Roth Werke in Buchenau erläuterte der Energiemanager den effizienten Einsatz der erneuerbaren Energiesysteme sowie das Einsparpotenzial dieser Technologien.

„Eine Umwelt- und ressourcenschonende Fertigung und Gestaltung unserer Produkte hatte für uns schon immer einen hohen Stellenwert und ist ein wichtiger Baustein in unserer Firmenphilosophie“, erklärte Hartmut Gojdka der Umweltmanagementbeauftragte der Roth Werke GmbH.
Der Tag der Nachhaltigkeit steht für die Balance zwischen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft. Er soll zum Vorausdenken im Umgang mit Ressourcen anregen und auf die Verantwortung eines jeden Einzelnen aufmerksam machen.
Umweltministerin Priska Hinz erläutert, warum der Aktionstag bereits zum dritten Mal stattfindet: „Unser Ansatz ist es, die Ökologie und Ökonomie in ein gutes und angemessenes Verhältnis zueinander zu bringen. Dafür müssen die Bedürfnisse der heutigen und der kommenden Generationen in Einklang gebracht werden. Die Nachhaltigkeitsstrategie ist dabei ein wichtiges Instrument, das wir zielgerichtet weiterentwickeln werden."