Facharbeiterbriefe für Auszubildende bei Roth Industries – neue Auszubildende starten am 1. August - Roth honoriert gute Leisungen mit Prämien

31.07.2014

In der Unternehmensgruppe Roth Industries schlossen 15 Auszubildende ihre Ausbildung erfolgreich ab. Personalleiter Michael Donges überreichte am 30. Juli 2014 im Rahmen einer Feierstunde die Facharbeiterbriefe und Prämien in Höhe von 1300 Euro für die erbrachten Leistungen sowie ein kleines Präsent. Er gratulierte den Auszubildenden von EHA Composite Machinery, Roth Kunststofftechnik sowie Roth Werke und beglückwünschte sie zu ihrem Erfolg.

Bei EHA Composite Machinery in Steffenberg schloss Marc Habermann als Elektroniker für Betriebstechnik seine Ausbildung ab und Thomas Halbrucker als Industriemechaniker. Julian Weigel absolvierte die Ausbildung zum Industriekaufmann.
Bei Roth Kunststofftechnik in Wolfgruben erlernte Mark Dersch den Beruf des Fachlageristen und Vladimir Grebe den des Verfahrensmechanikers. Florian Pitzer schloss seine Ausbildung als Fachkraft für Lagerlogistik ab, Simon Maximilian Schmidt als Verfahrensmechaniker, Alex Sel als Industriemechaniker und Nico Stauß als Elektroniker für Betriebstechnik.
Bei den Buchenauer Roth Werken wählten Stefan Becker und Manuel Roth den Beruf des Fachlageristen. Virginia De Simone und Philipp Hering schlossen ihre Ausbildung als Industriekaufleute ab, Maximilian Kassner als Verfahrensmechaniker und Fabian Pfeil als Fachkraft für Lagerlogistik.

Geschäftsleitungsmitglied Claus-Hinrich Roth; Betriebsratsvorsitzender Ralf Freund; Leiter der zentralen Ausbildungswerkstatt, Hartmut Heck; Dozent des kaufmännischen Betriebsunterrichtes Markus Soldan und Jugendvertreterin Funda Bozkoyun gratulierten den frischgebackenen Facharbeitern. Gemeinsam mit Michael Donges würdigten sie ihre Leistungen und das Engagement der Ausbilder. Vierzehn Absolventen erhielten ein Arbeitsangebot, davon setzen zwei ihre Ausbildung weiterführend fort und eine Person beginnt mit Studium Plus.

Neuer Ausbildungsjahrgang beginnt
Die Auszubildenden des neuen Jahrgangs stehen bereits in den Startlöchern: Am 1. August beginnen 21 Auszubildende und eine Jahrespraktikantin in den Unternehmen der Roth Gruppe ihren Weg ins Berufsleben. Darunter sind Elektroniker, Fachlageristen, Fachkräfte für Metalltechnik, Industriekaufleute, Industrie-, Verfahrens- und Zerspanungsmechaniker sowie technische Produktdesigner. Sie absolvieren ihre Ausbildung bei Bolenz & Schäfer, EHA Composite Machinery, Roth Kunststofftechnik, Roth Werke und Schlesinger Maschinenbau.
Insgesamt befinden sich zum diesjährigen Ausbildungsstart etwa 70 Auszubildende, Jahrespraktikanten und Studenten „Studium Plus“ auf dem Lehrpfad der Unternehmensgruppe. Bei guten Leistungen bietet Roth den Auszubildenden die Möglichkeit, einen Teil der Ausbildung in einem Roth Unternehmen im Ausland zu absolvieren.

Die gewerblichen Auszubildenden erhalten in der zentralen Ausbildungswerkstatt der Roth Industries intensive theoretische und praktische Wissensvermittlung durch engagierte Ausbilder. Dieses Rüstzeug qualifiziert für die Ansprüche im täglichen betrieblichen Geschehen.
Die kaufmännischen Auszubildenden durchlaufen anhand eines betrieblichen Ausbildungsplanes die kaufmännischen Abteilungen. Dort steht das praxisbezogene Wissen im Vordergrund. Abgerundet wird dies mit Betriebsunterricht, in dem Berufsschulthemen aufgearbeitet und Zwischen- und Abschlussprüfungen vorbereitet werden. Der Personalleiter Michael Donges ist überzeugt: „Das Zusammenspiel aus Betriebs- und Berufsschulunterricht, Schulung in der Ausbildungswerkstatt, die Praxis in Abteilungen und Unternehmen der Roth Gruppe sowie der Einsatz moderner Medien und Ausbildungsmethoden ist ein erfolgreiches Ausbildungskonzept. Dieses bietet eine hohe Qualifizierung für die heutigen Stellenanforderungen und darüber hinaus.“
Berufsausbildung insgesamt sei ein wichtiger Erfolgsfaktor für den Wirtschaftsstandort Deutschland, deshalb biete Roth mit einer Ausbildungsquote von über neun Prozent überdurchschnittlich viele Ausbildungsplätze, so Michael Donges weiter.