Mit Roth Solargeo erneuerbare Energien ganzheitlich nutzen - Gesamtsystem aus Solar- und Geothermie mit System-Jahresarbeitszahl von 5,3

12.03.2013

 Die Dautphetaler Roth Werke GmbH bieten das Solargeo Ex Energiesystem, das gleichzeitig solare und geothermische Energie nutzt. Das zukunftsweisende Gesamtsystem aus Solar- und Geothermie ermöglicht mit einer System-Jahresarbeitszahl von bis zu 5,3 eine energieeffiziente Betriebsweise.

 In das System integriert ist eine Roth Solaranlage, deren Komponenten ideal auf die Bedingungen des Gesamtsystems abgestimmt sind und sowohl eine direkte Nutzung des solaren Ertrages, als auch einen effizienteren Betrieb der Wärmepumpe garantieren. Die Solarenergie wird zunächst direkt über ein Kombi-Speichersystem für die Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung eingesetzt. Überschüssige Energie wird in die Solargeo Registerstation geleitet. Diese wird sowohl zur Erhöhung des nutzbaren Potenzials der Roth Solargeo Wärmepumpe als auch zur Regeneration des Erdreichs verwendet. Vorrang hat die Versorgung der Wärmepumpe.

Das Zusammenspiel der Roth Solargeo Solaranlage mit der Roth Solargeo Wärmepumpe geschieht über die in die Erde eingebrachte kompakte Roth Solargeo Registerstation. Mit der Station sind die vertikal im Erdreich angeordneten Rohrregister verbunden. Die Rohrregister sind mit horizontal angeordneten Kunststoffrohren bestückt, die zwei voneinander unabhängige Kreisläufe bilden und gegenläufig mit dem Wärmeträgermedium durchströmt werden. Sie stellen die Speicher- und Entzugselemente dar, die sowohl die Einspeisung des solaren Ertrages als auch den Energieentzug aus der Erde für die Wärmepumpe hocheffizient bewirken. Die feste Position der Kunststoffrohre wird durch Kunststoffträgerelemente gewährleistet. Die Register sind unterhalb der Frostgrenze angeordnet und über die in der Solargeo Registerstation befindlichen Verteiler mit dem Roth Solarsystem beziehungsweise der Roth Wärmepumpe verbunden. Weder Erdbohrungen für Erdsonden noch großflächige Erdabtragungen für horizontale Rohrkollektoren sind notwendig. Geregelt wird das Solargeo Energiesystem mit dem intelligenten und auf Anlageneffizienz abgestimmten Regelsystem Roth Energielogik-Modul Solargeo.

Das System erhöht die Entzugsleistung der Wärmepumpe und verbessert ihre Betriebsbedingungen durch Anhebung des Temperaturniveaus auf der Quellenseite. Daraus ergeben sich höhere System-Jahresarbeitszahlen und geringere Betriebskosten im Vergleich zu Standard-Wärmepumpen.
Professor Dr. Wilfried Zörner von der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt bestätigte im Rahmen einer wissenschaftlichen Untersuchung eine einzigartige System-Jahresarbeitszahl des Solargeo-Systems von bis zu 5,3. Dies bedeutet eine 33-prozentige Effizienzsteigerung gegenüber dem technischen Stand von ohnehin sehr effizienten geothermischen Wärmepumpen.

Das Roth Solargeo Energiesystem erhöht die Nutzung der Solaranlage um rund 25 Prozent gegenüber Standard-Solaranlagen durch die zusätzliche Nutzung im tieferen Temperaturbereich sowie bei geringerer solarer Einstrahlung und dem Eintrag der Solarenergie in die Registerstation. Außerdem wird etwa 25 Prozent weniger elektrische Energie verbraucht gegenüber Standard-Wärmepumpen mit geothermischer Anbindung.

Über die Energieeinsparung im Gesamtsystem hinaus leisten die innovativen Roth Wärmepumpen einen wesentlichen Beitrag zur Schonung unserer Ressourcen, indem sie einerseits die Energie aus der Umwelt direkt nutzen und andererseits die überschüssige Solarenergie der Wärmepumpe zuführen.

Das x-fache Energieplus von Roth
Die Roth Solar-Wärmepumpen Ex Energiesysteme gewährleisten mit den solar- und raumtemperaturgesteuerten Roth Wärmepumpen mit integrierter Effizienz-Umwälzpumpe ein x-faches Energieplus. Der bereits in der Wärmepumpe integrierte Baustein der Roth Energielogik ist das Bindeglied zwischen Wärmepumpe und Flächen-Heizung und -Kühlung. Die integrale Vernetzung mit Roth Flächen-Heiz- und Kühlsystemen über die Roth Energielogik und mit Solar sorgen für höchste Energieeffizienz im Gesamtsystem.