Einfallsreiche Mitarbeiter erhalten Prämien - Ideenmanagement und kontinuierliche Verbesserungsprozesse bei Roth

31.10.2013

Die Roth Werke belohnten Mitarbeiter, die in den beiden letzten Jahren jeweils die meisten Verbesserungsvorschläge eingereicht haben, mit Nettoprämien im Gesamtwert von 1800 Euro.

Die Roth Mitarbeiter reichten, wie in den Jahren davor, zahlreiche Verbesserungsvorschläge beispielsweise für die Bereiche Produktqualität, Logistik/Organisation, Ergonomie, Einsparung von Betriebsstoffen und Sicherheit/Brandschutz ein. Für umgesetzte Vorschläge zahlte das Unternehmen Prämien gemäß des erreichten Nutzen an die Ideen-Einreicher aus. Dr. Michael Schröder, Vorsitzender des Ideenmanagement-Ausschusses bedankte sich im Rahmen eines gemeinsamen Mittagessens bei den kreativen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die aktive Mitwirkung.

Neben dem Roth Ideenmanagement, bei dem Mitarbeiter bereits konkrete Lösungen für Verbesserungen einreichen können, nutzt das Buchenauer Unternehmen auch das System KVP (kontinuierliche Verbesserungsprozesse). Hierbei können Mitarbeiter auf eine Prozessoptimierung hinweisen, für die eine Lösung erarbeitet werden muss. Diese entstehen anschließend in projektbezogenen Arbeitsgruppen. Dr. Michael Schröder erklärte: „Ideenmanagement und KVP-Prozesse tragen dazu bei, Unternehmensprozesse und Arbeitsbedingungen zu verbessern. Um auch künftig Optimierungspotenziale nutzen zu können, fördern wir diese Systeme und planen eine Kampagne für das kommende Jahr, die Ideenmanagement und KVP stärker in das Bewusstsein der Belegschaft rücken soll.“